Schneller Versand

Sichere Zahlungsabwicklung

Versandkostenfrei ab 150€ in Deutschland

Direktimport
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Weinregionen Griechenlands

Nordgriechenland (Hier geht´s zur Griechenlandkarte!)

In der Weinbaukultur Nordgriechenlands spielen jene Regionen eine besondere Rolle, in denen die Sorte Xinomavro angebaut wird. Diese faszinierende Traube ergibt einen ganz speziellen Wein, der seinen komplexen Charakter all jenen Weinliebhabern zeigt, die eigenständige und außergewöhnliche Geschmacks-Erlebnisse suchen. Der Xinomavro hat eine komplexe, fein gefügte und intellektuell herausfordernde Persönlichkeit, welche die Neugierde weckt und die Sinne anregt. Gleichzeitig ist er ein hervorragender Speisebegleiter. Hochkarätige Xinomavros haben ein sehr großes Alterungspotential. Sie zeichnen sich durch eine hellrote Farbe, kräftige Tannine, eine gute Struktur und viel Eleganz aus und glänzen mit komplexen Aromen von roten Beeren, Tomaten, Oliven, Trockenpflaumen, Tabak und Nüssen, ergänzt mit subtilen Gewürznoten.

Kavala und Drama bilden die Weinregion Ostmakedonien. Die in Kavala vorherrschenden heimischen Sorten sind Roditis und Assyrtiko. Bei den internationalen Sorten dominieren Sauvignon Blanc, Chardonnay, Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Merlot und Syrah. 

Drama liegt im Landesinnern, in der nördlichen Hälfte Ostmakedoniens. Auch hier hat sich der Weinbau in den letzten drei Jahrzehnten sehr stark entwickelt, so dass die Region heute als besonders qualitätsorientiert und prestigeträchtig gilt. Hier werden vor allem die weißen und roten Bordeauxsorten angebaut. Dazu kommen Ugni Blanc, Assyrtiko, Roditis, Chardonnay und Syrah.

Auch, wenn die beiden Regionen mit Weinen aus internationalen Sorten bekannt geworden sind, so werden heute vermehrt griechische Sorten angebaut, wie zu Beispiel Agiorgitiko und Malagousia.

Aus Amynteon widerum kommen tolle Still- und Schaumweine.

Thrakien liegt im Osten des Festlands an der Grenze zur Türkei und Bulgarien. Es ist eine der abgelegendsten Regionen in Griechenland. Die zwei bedeutendsten Weinbaugebiete hier sind Maronia und Avdira.

Gepflanzt werden sowohl griechische, als auch französische Sorten. Beliebt sind Assyrtiko, Malagousia, Sauvignon Blanc und Chardonnay. Dazu kommt die rosafarbene Roditis und die roten Sorten Limnio, Cabernet Sauvignon, Merlot, Grenache Rouge, Sangiovese und Syrah.Gegenwärtig erleben die gerbstoffreiche, intensive thrakische Mavroudi-Traube, die weiße Zoumiatiko und die bekannte rosafarbene Pamidi-Traube eine Renaissance. 

Epirus bildet die nordwestliche Spitze Griechenlands. Ein sehr bergiges Gebiet, größtenteils höher als 700 Meter über dem Meeresspiegel gelegen. Das Klima ist eher feucht und kühl. Die wichtigste, weiße Traubensorte ist die spät reifende Debina. Auch Roditis und Malagousia werden angebaut. Die wichtigsten roten Rebsorten, die ausschließlich hier wachsen, heißen Bekari und Vlachiko. Internationale Sorten (vor allem Bordeaux-Gewächse und Traminer) gedeihen in Metsovo. Die einzige anerkannte Appellation in Epirus heißt POP Zitsa. Hier wird Debina angebaut. Die Traube bringt Weine mit niedrigem Alkoholgehalt, einem frischen Charakter und eleganten Zitrusnoten hervor. Auch die Schaumweinproduktion hat in Zitsa Tradition.

 

Zentralgriechenland

Ein sehr großes Gebiet, das mehrere Weinangebaute einschließt:  Thessalien, die Insel Euböa, Böotien und Attika. 

Eine junge Generation von Winzern stellte hier die etablierten Anbaugebiete, die traditionellen Rebsorten und die althergebrachten Anbaumethoden in Frage und erschloss kühlere Lagen für den Weinbau.

Einige Winzer bauten einheimische Sorten aus anderen Teilen Griechenlands an, vor allem Assyrtiko und MalagoTusia. Andere bevorzugten internationale Sorten, hauptsächlich Sauvignon Blanc, Chardonnay und Syrah oder konzentrierten sich auf die Wiederentdeckung vergessener lokaler Trauben wie Limniona in Thessalien, Mavrokoundoura auf Euböa oder Mouchtaro in Böotien. In Zentralgriechenland haben drei Regionen POP Status: Rapsani, Messenikola und Anchialos.

Attika umfasst das mengenmäßig wichtigste Weinbaugebiet um Athen und gilt wegen seiner geografischen Lage und Nähe zu Athen  als Zentrum des griechischen Weinbaus. Die wichtigste angebaute Rebsorte hier ist Savatiano, die sowohl angenehme Alltagsweine als auch hervorragende Spitzenweine hervorbringt, die gut bis zu acht Jahre im Keller lagern können.

 

Peloponnes

Die Halbinsel Peloponnes ist ein Weinbaugebiet von großer Bedeutung. Die Weißweinproduktion dominiert klar, obwohl sich hier auch einige Rotweingebiete befinden, die einige der allerbesten Rotweine des Landes herstellen. 

Die beste Weißwein-Appellationen ist POP Mantinia, im Herzen des Peloponnes gelegen. POP Nemea dagegen, in der Nähe von Korinth im Nordosten gelegen, ist die größte Rotweinappellation Griechenlands. 

Die Appellation Mantinia ist die Heimat der autochtonen Sorte Moschofilero. Trotz ihrer rosafarbenen Haut wird sie hauptsächlich zur Herstellung von Weißweinen verwendet. Die Weine sind elegant, sehr frisch und aromatisch. Produziert werden vorwiegend stille, leichte, trockene Weine, die auch als Aperitif getrunken werden können. Als Spezialitäten werden auch halbtrockene und moussierende Weine hergestellt. Es gibt auch ein paar Gris de Noir Varianten, bei dem der Saft kurze Zeit auf der Maische bleibt. Dadurch erhalten die Weine einen leichten Graustich in der Farbe und haben ein etwas reiferes Aromenprofil. Moschofilero-Weine weisen einen intensiv blumigen Charakter auf, mit Aromen von Rosenblüten, Zitrusfrüchten und frischem Obst. 

Die Weine sind erfrischend, elegant, aromatisch mit einer markanten Säure und einem mittleren bis niedrigen Alkoholgehalt. So viel Geschmack bei so niedrigem Alkoholgrad zu erzielen, ist in der heutigen Zeit eine bemerkenswerte Leistung!

Der Stil des Moschofilero deutet auf eine Region mit einem Klima hin, das viel kühler ist, als man es von einer Mittelmeerregion erwarten würde. Mantinia liegt auf einem hügeligen Plateau auf einer Höhe von mehr als 650 Metern über Meer. Das Klima ist kontinental, mit milden Sommern, deren Nächte kalt und windig sind. Leichte Brisen und wenig Niederschläge schaffen ein ideales Umfeld für biologischen Weinbau, denn die Gefahr von Pilzerkrankungen und Fäulnis ist beinahe inexistent. Die vorrangig lehmigen Böden sind karg und demzufolge die Erträge nie besonders hoch.

In den Weinbergen von Nemea, einer jahrtausendealten Weinregion, dominier die rote Rebsorte Agiorgitiko, benannt nach Agios Georgios (St. Georg), der früheren Bezeichnung für Nemea. 

Die Komplexität der Nemea-Weine beruht auf dem vielschichtigen Terroir. Das Klima wird aus einer Mischung von milden mediterranen, aber auch kontinentalen Einflüssen geprägt. Die Zahl der Sonnenstunden ist hier überdurchschnittlich hoch. Die Winter sind mild, die Niederschlagsmengen moderat. In den meisten Weinbergen von Nemea gibt es große Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht. Die Topographie von Nemea ist sehr komplex, mit unterschiedlichen Terrains und Höhenlagen, die zwischen 250 und 850 Metern über Meer liegen. 

In der Regel ist der Wein aus Nemea ein trockener Rotwein, es sind aber auch Süssweine zugelassen. Der Wein ist meist von tiefroter Farbe und zeichnet sich durch konzentrierte Aromen von roten Früchten und viel Komplexität aus. Sein voller Körper wird durch edle, reife Gerbstoffe und eine frische Säure ausgeglichen. Das ist der meistverbreitete Stil in der Appellation Nemea. 

Es gibt aber auch einen anderen Stil in Nemea: und zwar der von jungen Rotweinen, die ohne Eichenfassreifung produziert werden und nur einige Monate nach der Lese auf den Markt kommen. Diese leichten Weine mit einer mittleren Säure, weichen Tanninen und frischen Aromen von roten Beeren sind hervorragende Einstiegsweine in die wunderbare Welt des Agiorgitko. 

Nemea-Weine garantieren immer Qualität und Vielseitigkeit, denn sie gehören zu den seltenen Weinstilen, die auch in ihrer anspruchsvollsten Variante für den sofortigen Konsum geeignet sind und dennoch gut reifen können.

Achaia, an der Nordküste des Peloponnes gelegen, ist ebenfalls ein bedeutendes Weinanbaugebiet mit mehreren Appellationen. Patras ist die Hauptstadt Achaias, und der POP Mavrodaphne von Patras gilt als einer der berühmtesten Rotweine Griechenlands.  Weine aus Mavrodaphne („schwarzer Lorbeer“) haben einen komplexen und aromatischen Charakter. 

Die jüngeren Weine sind frisch und dynamisch, ihre Süße wird von Gerbsäuren ausgeglichen. Die alten, traditionellen Mavrodaphnes sind hingegen von beeindruckender Komplexität und seltener Persönlichkeit. Sie sind seidig und fein strukturiert, mit würzigen und süßen, fruchtigen Untertönen. 

Achaia hat drei weitere Appellationen basierend auf Muscat: POP Muscat von Patras und POP Muscat von Rio Patras. Obwohl die Lese überreifer Trauben für den Muscat gestattet ist („vin naturellement doux“), wird der Großteil der Produktion mit Alkohol verstärkt („vin doux“ oder „vin doux naturel“). Diese Weine sind voll, intensiv und kräftig. 

Die POP Patras,  und bezieht sich auf trockene Weißweine aus der Rebsorte Roditis. Die Sorte Roditis dominiert die Anbaugebiete des gesamten Peloponnes, aber in Patras erreicht die Traube ihre höchste Qualität: voll strukturiert, mit Zitrusaromen, intensivem Bouquet und einem langen Abgang

Die Appellation POP Monemvasia-Malvasia befindet sich in der südöstlichen Ecke der Halbinsel, in Lakonia, rund um Monemvasia, Heimat der berühmten Malvasia-Weine ist süssen Weissweinen aus der Sorte Monemvasia mit etwas Assyrtiko, Asproudes und Kdynitsa vorenthalten, die im Eichenfass ausgebaut wurden. Die Trauben müssen sonnengetrocknet werden („liastos“) und können mit Alkohol versetzt sein. Die Weine sind saftig und kräftig,  dennoch ausgewogen und erfrischend.

 

Die Ionischen Inseln

Die ionischen Inseln bilden die westliche Grenze Griechenlands. Das Klima ist mild und der Einfluss des Meeres groß, die Niederschlagsmengen sehr hoch. Die Inseln wie Zakynthos und Kefalonia sind sehr gebirgig, die Lagen vielschichtig, die Temperaturen zwischen den Küstengebieten und Anhöhen stark schwankend, sodass durch die Vielzahl verschiedener Terroirs entsprechend viele verschiedene Weinstile entstehen. Die große Vielfalt an Weinen beruht allerdings nicht nur auf dieser kleinteiligen landschaftlichen Struktur, sondern auch auf der Vielzahl verschiedener Rebsorten, die angebaut werden. 

Es existieren mehrere bedeutende Anbaugebiete. Die größte Weinproduktion aller sieben Inseln hat jedoch Kefalonia, wo die berühmtesten und wohl auch besten Weine produziert werden. Die bekannteste Sorte der Insel, wenn nicht des gesamten Ionischen Meeres, heißt Robola. POP Robola von Kefalonia ist auch die einzige Appellation für Weißwein in der Region. Als eine der edelsten Rebsorten des Landes produziert die Robola überaus elegante, tiefgründige und extraktreiche Weißweine voller Zitrusaromen und frischer Säure. Eine weitere wichtige Sorte hier heißt Tsaoussi. Die aus ihr gekelterten Weine sind reich an Zitrusnoten, Honigaromen und den typisch würzigen Untertönen. Die Sorte Moscatella wächst ausschließlich auf Kefalonia und ergibt Weine mit leichtem Muscat-Aroma und blumiger Intensität. Kefalonia verfügt zudem über zwei Herkunftsbezeichnungen für Süßweine hoher Qualität: POP Muscat von Kefalonia und POP Mavrodaphni von Kefalonia. Die lokale Varietät des Muscatraube ist der Moschato aspro (lefko). Dieser ergibt Weine von intensiver Farbe und höchster Qualität. 

Es gibt einen wachsenden Trend zu trockenen Rotweinen aus der Sorte Mavrodaphne (nicht für die Appelation zugelassen). Diese Weine zeichnen sich durch eine erstaunlichen Struktur, etwas krautige Aromen und einem schönen, vollen Körper aus.

 

Die Ägäis 

Die Ägäis ist Heimat vieler großartiger Terroirs, individueller Sorten und Weinstile, wobei Santorini  - eine außergewöhnliche Insel - die qualitative Spitze dieser Region darstellt und zwei Appellationen hat: POP Santorini und POP Vinsanto. Die wichtigste Traube auf Santorini heißt Assyrtiko. Diese edle Sorte lädt wie keine andere dazu ein, das einmalige Erbe dieses beeindruckenden Terroirs zu entdecken. Sie ergibt sowohl frische, trockene Weißweine, als auch komplexe, gut reifende Weine. Assyrtiko-Gewächse zeigen eine gute Struktur sowie eine frische, knackige Säure und einen hohen Alkoholgehalt. Die Aromatik wird von den charakteristischen Zitrusaromen und mineralische Noten geprägt. Gereifte Weine weisen eine solidere Struktur und viel Komplexität auf. Die Sorte Assyrtiko ergibt einen einmaligen, wertvollen Wein von internationalem Format, der die Sinne weckt und großartig mit Fisch und Meeresfrüchten harmoniert. Das Alterungspotential dieser Weine ist beeindruckend. 

Eine ganz besondere Spezialität ist der Vinsanto, ein aus sonnengetrockneten Assyrtiko-Trauben gekelterter Süßwein - ein überaus intensiver, konzentrierter, reicher und dicht strukturierter Wein, der über Jahrzehnte gelagert werden kann.

Das vom Vulkan von Thera und dem ägäischen Meer geprägte Terroir Santorinis ist weltweit gesehen einmalig. Die Böden sind vulkanisch und porös, bestehen aus Lava, Asche und Bimsstein und weisen keine organische Materie auf. 

Die Reben sind langen Trockenperioden und starken Winden ausgesetzt. Allerdings liefert der Nebel, der vom Meer her kommt während des Sommers die für die Reben notwendige Feuchtigkeit. Das einmalige Ökosystem von Santorini schützt die Reben vor Krankheiten und anderen Risiken. Die Rebstöcke sind wurzelecht und von der Reblaus völlig unberührt.

Seit rund 3500 Jahren wird hier Wein angebaut. Die Insel verfügt über eine der ältesten, eigenständigen Weinbaukulturen der Welt. Die Mehrheit der Stöcke ist 50 bis 100 Jahr alt!

Die Reben in Santorini werden in „Kouloures“ (Ringen) oder „Kalathia“ (Körben) erzogen, eine traditionelle Methode, bei welcher der Stamm  körbchenförmig direkt auf die  Erde gelegt wird. So werden die Trauben im Innern dieses „Rebkorbes“ vor intensiver Sonneneinstrahlung und starken Windböen geschützt. Dieser traditionelle Anbau erfordert viel manuelle Arbeit. Auch die Ernte, die  schon Anfang August beginnt, erfolgt von Hand. Viel Aufwand bereitet auch der Bau der „Pezoules“. Diese Reb-Terrassen (Steinmäuerchen) schützen den Boden vor Erosion durch die starken Winde. 

Auf den Inseln Samos, Limnos und auf Rhodos  enstehen einige großartige, zumeist süße Weine aus Muscat (Moschato) Reben.  POP Samos ist eine der bekanntesten Appellationen Griechenlands. Viele verschiedene Weintypen werden auf der Insel Samos gekeltert. Das Spektrum reicht von verstärkten Weinen  („vin doux“/„vin doux naturel“) bis hin zu natürlichen,  aus sonnengetrockneten Trauben produzierten („vin naturellement doux“). In Bezug auf die Weintypen sind zwei Stilistiken auszumachen. Da sind einerseits die jung abgefüllten, nicht im Eichenfass ausgebauten Weine. Sie überzeugen mit viel Frische und den Primäraromen der Muskatellertraube. Eine zweite Kategorie bilden die im Eichenfass ausgebauten Weine, welche die Primärfrucht mit Sekundäraromen verbinden und sehr elegant sind. Beide Arten zählen zu den besten Süßweinen Europas. 

Limnos ist mit der POP Limnos, POP Muscat of Limnos und POP Kalambaki Limnos die zweitwichtigste Weininsel in der Nordägäis. Hier dominiert die Sorte Moschato Alexandrias. Die Muscats von Limnos sind jugendlicher, blumiger und kecker als diejenigen von Samos. Die Appellation „Moschatos Limnou“ lässt alle Herstellungsmethoden für Süßweine zu. Zudem produziert die Insel trockene Weißweine aus Muskat-Trauben und sowohl trockene als auch süsse Rotweine. Die vorherrschende rote Sorte hier ist Limnio, eine Rebsorte, die erstmals von Homer erwähnt wurde. Bei den süssen Rotweinen wird sie aber oft mit einem kleinen Anteil Muskat gekeltert. Alle diese Weinstile, ausgenommen die süssen Muskats können die Appellation Limos tragen. 

Eine weitere bedeutende Wein-Appellationen befindet sich auf der Inseln Rhodos, die größte Insel des Dodekanes-Archipels mit der größten Weinproduktion. Ihr Weinanbaugebiet lässt sich in zwei klar unterscheidbare Zonen aufteilen. Die Weinberge des Tieflandes und die hohen Hängen des Atavyros-Gebirges. Der Boden besteht aus einer Mischung aus Sand, Lehm, Kalkstein und Schotter, die höheren Lagen weisen einen höheren Kalkanteil auf. 

Unter der Ursprungsbezeichnung POP Rhodos werden trockene Weißweine aus der Sorte Athiri mit einem kleinen Anteil Malagousia und Assyrtiko und trockene Rotweine und Rosés aus der Sorte Mandilaria (auch Amoriano genannt) hergestellt wird. 

Die süßen Muskats von Rhodos, die sich durch besondere Frische auszeichnen, haben ihre eigene Appellation (POP Muscat of Rhodos). Das Weingesetz erlaubt die Produktion von Weinen aus sonnengetrockneten Trauben bis hin zu verstärkten Weinen. Rhodos ist auch Griechenlands wichtigstes Anbaugebiet für flaschenvergorene Schaumweine. Besonders die Rosés zählen zu den besten des gesamten Mittelmeerraums. Beide Varianten können die Appellation Rhodos tragen. 

Die Insel Paros war eines der ältesten Zentren der Weinproduktion im antiken Griechenland. In der POP Paros werden gehaltvolle Weißweine aus der Monemvasia-Traube produziert und etwas einfachere Rotweine, zumeist Assemblagen aus den Sorten Mandilaria und Monemvasia. Es ist übrigens die einzige griechische Appellation, in der eine weiße Traube bei der Herstellung von Rotweinen verwendet werden darf. Die Tradition will es, dass man dem schon gärenden, weißen Monemvasia-Most frisch gepresste, rote Mandilaria-Trauben zugibt. Dadurch entsteht ein herber, fetter und ungewöhnlicher Charakter. 

Die Appelation POP Malvasia Paros steht für süsse, im Eichenfass ausgebaute Weine aus sonnengetrockneten Trauben der Sorte Monemvasia .

Auch Tinos ist eine für den Weinbau bedeutende Insel. Immer mehr aufstrebende Produzenten pflanzen hier eine interessante Mischung von Rebsorten an, darunter Assyrtiko und Mavrotragano sowie die lokalen Sorten Potamisi und Koumari. 

 

Kreta 

Kreta ist die größte und für den Weinbau wichtigste griechische Insel. Nur ein kleiner, vor allem entlang der Nordküste gelegener Teil der Insel, ist flach. Der größte Teil wird von Gebirgen eingenommen. Da die Insel im südlichsten Teil Griechenlands liegt, dürfte das Klima Kretas das heißeste des Landes sein. Die hohen Berge kommen den Weinbauern zugute. Sie pflanzen ihre Reben in immer höheren Lagen und nutzen damit das bedeutend kühlere Mesoklima der hohen Nordhänge - gut geschützt vor den heißen, afrikanischen Südwinden. 

Die meisten Weinbaugebiete befinden sich in der Provinz Heraklion, in Chania, Rethymno und Lassithi. Die Böden bestehen meist aus Lehm und Kalkstein.

Kreta verfügt über sieben Appellationen, zwei davon gehören zur Malvasia-Familie. 

Die Ursprungsbezeichnung POP Sitia (Provinz Lasithi)  steht für Weine, die mindestens zu 70 Prozent aus Vilana, einer frischen, von Zitrusaromen geprägten Sorte, erzeugt werden. Sie wird mit  Thrapsathiri ergänzt, welche blumige Aromen einbringt. Roter Sitia wird zu 100 Prozent aus der Liatiko gekeltert, welche runde Weine mit üppigem Charakter hervorbringt. Außerdem werden aus Liatiko exzellente, hochkonzentrierte Süßweine gekeltert. Es gibt auch die POP Malvasia-Sitia Appellation für süße Weissweine.

Die drei Appellationen von Heraklion heißen POP Dafnes, für trockene oder liebliche Rotweine, Archanes, ausschließlich den trockenen Rotweinen vorbehalten, und Peza, die bei weitem größte Appellation, welche trockene Weiß- und Rotweine produziert. 

Am meisten verbreitete Traube ist die weiße Vilana, die populärste die rote Kotsifali und die rote Mandilaria. Das Anbaugebiet Dafnes gilt als Hochburg der roten Sorte Liatiko, die aus ihr gekelterten Weine sind würzig und äußerst kraftvoll. 

Rotweine aus den Appellationen POP Archanes und POP Peza enthalten zu 75 Prozent Kotsifali, ein Garant für intensive Weine mit hohem Alkoholgehalt, niedrigen Säurewerten und runden Tanninen, abgerundet  durch 25 Prozent Mandilaria. Die Weißweine von Peza werden reinsortig aus der Vilana-Traube gekeltert und überzeugen mit Zitrusaromen und ausgeprägter Frische. 

Die zwei neuesten Appellationen in Heraklion stehen für ähnliche Weintypen wie die drei klassischen Appellationen der Region. Die POP Chandakas-Candia steht für trockene Weissweine aus Vilana mit bis zu 15 Prozent Assyrtiko, Athiri, Thrapsathiri und Vidiano; aber auch für trockene Rotweine aus Mandelaria und Kotsifali

Die POP Malvasia Chandakas-Candia ist hingegen nur Süssweinen vorenthalten. 

Außerhalb der kontrollierten Ursprungsbezeichnungen produzieren die kretischen Winzer eine Vielzahl sehr interessanter Weine. Manche Weinberge werden mit Bordeaux- oder Rhône-Sorten bepflanzt, andere mit beinahe ausgestorbenen, lokalen Rebsorten wie Dafni ,Vidiano ,Thrapsathiri oder Plyto. Kreta ist eine vielschichtige, aufregende Weininsel!

 

Diese Website nutzt Dienste von Facebook® u.a. zur Optimierung von Anzeigen. Sie können der Nutzung hier widersprechen. Mehr erfahren